Weiter Kritik an der Ukraine-Berichterstattung

Die Gruppe der Unzufriedenen (58 Prozent) nach Gründen für ihre Kritik befragt, dann sind es vor allem drei Gründe, die zu dieser Einschätzung führen: 79 Prozent sagen, es werde unvollständig und nicht umfassend informiert; 44 Prozent meinen, es werde zu einseitig aus der Perspektive der Ukraine berichtet, 14 Prozent sehen die Position Russlands zu stark betont.

Hoffnung: http://www.tagesspiegel.de/medien/neue-umfrage-weiter-kritik-an-der-ukraine-berichterstattung/11669684.html

vermisste Objektivität: http://de.sputniknews.com/politik/20150421/301994368.html

Advertisements

23 Gedanken zu „Weiter Kritik an der Ukraine-Berichterstattung

  1. saf

    Peter Scholl-Latour:
    “ Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung“.

    Inwiefern?
    Peter Scholl-Latour:
    „Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt. Ähnliches fand und findet ja bezüglich Syrien und anderen Krisenherden statt“.

    Die Grafik ist sehr interessant. War mir bisher nicht bekannt.

    http://safjournal.wordpress.com/2015/02/05/ukraine-krieg-liegt-in-der-luft/

    Gefällt mir

    Antwort
      1. saf

        Das immer noch 43% (nach der Grafik) der Deutschen kritiklos den politischen Werbesendungen (Nachrichten, Talkshows) der NWO vertrauen, ist kein guter Hinweis auf die geistige Verfassung der Bürger in unserem Land. Das sieht man auch an den Wahlergebnissen. Es werden permanent die vier Parteien gewählt, die für die Armut und die Umverteilung verantwortlich sind. Jeder der wählen geht, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er bei jeder Wahl die NWO, Armut, Umverteilung, Umweltzerstörung, masslose Massenzuwanderung und Krieg wählt.

        Walter Lippmann schreibt in seinem Buch „Public Opinion“ von 1922: “Normale Menschen sind in einer Demokratie überfordert. Sie sind nicht in der Lage komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge zu durchschauen“. Er entwickelt das Konzept einer gelenkten Demokratie. „Um die richtigen Meinungen herzustellen, bedürfe es psychologischer Experten, die der Masse unter Einsatz von manipulativen Techniken dazu verhilft, staatskonform zu denken und zu handeln“.

        http://safjournal.wordpress.com/2015/04/14/fursorgliche-belagerung/

        Gefällt mir

        Antwort
        1. Eardwulf

          Normale Menschen sind in einer Demokratie überfordert. Sie sind nicht in der Lage komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge zu durchschauen
          Das ist Quatsch, denn wer sind dann die anderen Menschen, die, die nicht normal sind? Das ist eine viel zu einfache, und zudem elitäre, Denkweise, die im Endresultat in einer Diktatur mündet.

          An der Wahlbeteiligung der letzten Kommunal-Wahlen ist bereits abzulesen was der Bürger, in Deutscheland, von seinen Parteien hält, knapp 50% Nichtwähler, daran kann man sehr gut die Wahlosigkeit und die grassierende Aussichtslosigkeit ablesen. Die Frage ist nun, gibt es noch Parteien die dieses Vakuum, vernünftig, ausfüllen können und, vorallendingen, wollen? Leider sieht es, wenn es um diese Frage geht, zur Zeit recht Mau aus.

          Gefällt mir

          Antwort
          1. saf

            Lippmann meint mit „normalen Menschen“ die Bürger, die von morgens bis abends arbeiten müssen und mangels Zeit, sich nicht mit komplexen politischen Themen auseinandersetzen können.

            Finanzpolitische Themen z.B. sind selbst von uns schwer zu verstehen und benötigen oft sehr viel Zeitaufwand um überhaupt in die Nähe der Wahrheit zu kommen.

            „Normale Menschen“ haben bis heute nicht begriffen, was die Agenda 2010 beinhaltet und für einen volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden angerichtet hat und immer noch anrichtet.
            Für die Wirtschaft und die Finanzelite war die Agenda 2010 ein durchschlagender Erfolg. Für das Volk eine Katastrophe.

            http://safjournal.wordpress.com/2015/03/26/die-erfinder-der-armut/

            Die Denkweise ist elitär aber bestimmt nicht abwertend von Lippmann gemeint.

            Im jetzigen Stadium des Zerfalls, national und europäisch, ist zumindest in Deutschland keine der Blockparteien wählbar. Bei ungefähr 80 registrierten Parteien in unserem Land, gäbe es Alternativen. Die sind allerdings finanziell so schwach, dass sie die Öffentlichkeit nicht erreichen können und sie werden systematisch von den Medien übergangen, verunglimpft oder kriminalisiert.

            Gefällt mir

            Antwort
            1. Eardwulf

              Ich würde da nicht träumen wollen, dass sind komplexe Themen, die man nicht – so eben – in einem „Forum“ beilegen kann.

              Demokratie müsste eigentlich zur Herrschaft des, okkupierten, Volkes führen. Theoretisch, gäbe es keine Lobby-Verbände, keine Recht-Schreibung von Anwälten der Lobby. Tatsächlich gibt es das doch, uns geht es doch gut.

              Demokratie, die parlamentarische, ist ein äusserst fragwürdiges Konstrukt.

              Gefällt mir

  2. saf

    Den Ausspruch „uns geht es doch gut“, kann ich gar nicht leiden. Mag sein, dass es Ihnen gut geht und ca. 1 Million Millionäre und Multimillionäre, die wir in Deutschland haben. Definitiv aber leben in Deutschland 12 Millionen Menschen, die weder von ihrer Arbeit richtig leben können noch von dem Almosen H4. In gesamt Europa haben 123 Millionen Menschen keine Arbeit. Viele von ihnen schlafen unter Brücken, in ihren Autos oder bei Verwandten. Bei 500 Millionen Europäern ist das Massenverelendung.

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Eardwulf

      uns geht es doch gut, ist ein Euphemismus der umschreibt warum sich die Menschen in Deutscheland nicht um Politik kümmern, dass dem nicht so ist, ist mir bewusst.

      Gefällt mir

      Antwort
          1. saf

            Allerdings. Die angegebenen Prozentzahlen halte ich für zu hoch. Aber was sind schon Statistiken. Sie transportieren Ideologien, manchmal auch Wunschvorstellungen, wie vielleicht in diesem Fall Oben.

            Gefällt mir

            Antwort
            1. Eardwulf

              Das sind auch zwei unterschiedliche Umfragen, die eine ist von Forsa(derTagesspiegel-Link) und die andere von ICM Research(der Sputnik-Link), dass sich die Zahlen, nahezu, decken, scheint nur ein Zufall zu sein. ;-)

              Gefällt mir

            2. Eardwulf

              Btw. Schade, dass man auf deiner Seite nicht Suchen kann, ich würde mich mal mit der City of London auseinander setzten. Das könnte aufschlussreich sein.

              Gefällt mir

  3. saf

    Was meinst Du mit „nicht suchen kann“? aber gut das Du es Schade findest. Vielleicht weiß ich auch nur nicht wie die „Suchen“ Funktion aktiviert werden muss. Ich glaube aber, dass können nur die Premium Mitglieder oder? Du kommst ja von Außerhalb oder?

    Was die City of London anbetrifft hast Du recht. Das wäre ein Beitrag wert.

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Eardwulf

      Du hast das Suchfeld(Search), via Widges – im Adminbereich, nicht in die rechte Leiste gezogen, daher kann man auf deinem Blog nicht suchen.

      Öhm, wie ausserhalb? Nöe, ich wohne doch schon noch hier. ;-)

      Gefällt mir

      Antwort
      1. saf

        Danke. Das Suchfeld ist jetzt drin.
        Wenn ich auf Dein Bild gehe, also auf Deinen Blog will, dann kommt nichts, deswegen dachte ich Du kommst von Außerhalb.

        Gefällt mir

        Antwort
          1. saf

            Nicht nur beim Avatar, auch wenn ich auf Deinen Nickname gehe kommt „Seite nicht gefunden“ und das nicht nur heute, sondern seit der ersten Antwort. Ich wollte Deinen Blog besuchen, aber ohne Erfolg, oder ist „Wissenwertes- Dem Verstand gewidmet“ dein Blog?

            Gefällt mir

            Antwort
            1. Eardwulf

              Ja, dass ist mein Blog, du kannst beim Kommentieren eine andere Identität angeben, incl. Webseite. Das Bild des Avatars wirft dich, so das man es nicht anders eingestellt hat, auf dein Gravatar-Profil, wenn du zusätzlich noch deine Identität änderst kann dir ersteinmal keiner auf deinen Blog folgen. ;-) – und da ich manchmal recht kontroverse Kommentare verfasse, fand ich das angebracht ;-)

              Gefällt mir

  4. saf

    Aha, verstehe. Dein erster Kommentar hat mich verwirrt, „habe Grafik eben erst entdeckt“, lies mich darauf schliessen, dass Du von „Draußen“ kommst. Nachdem ich keinen Blog von Dir gefunden hatte, was sich jetzt ja geklärt hat, dachte ich dann Du bist ein Troll. Deine weiteren Antworten aber waren konstruktiv und Trolle arbeiten destruktiv, deswegen war schnell klar, dass Du kein Troll bist und ich habe dann auch geantwortet.
    Bist Du das am Mikro? Wenn ja, dann bilde ich mir ein Dich irgendwie zu kennen. Vom fernsehen?
    Und, wieso erscheint das quadratische gelbe Männchen neben meinem Namen? Ich habe das nicht eingestellt. Wahrscheinlich eine Blogspezifische Individualeinstellung von Dir oder?

    Gefällt mir

    Antwort
      1. saf

        Hab‘ ich mir schon gedacht. Deine Netzidentität ist Deine ganz persönliche Sache. Deine Antwort zu Deinem Avatar hat mich schon gewundert.
        Alles Bestens.
        Tschö mit ö.

        Gefällt mir

        Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s